2010 - Dorflauf - TV 07 Geiß-Nidda - Der Lauf im Oberhessen-Cup

aktualisiert: 30.03.2018
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Archiv
Bericht aus Kreis-Anzeiger 2010

Melkamu Meseret vermisste starke Konkurrenz


Erstmals drei Runden gegen den Uhrzeigersinn – Astrid Staubach ungefährdet

GEISS-NIDDA (sw). Schon nach der kurzen Einführungsrunde um den Sportplatz war klar, dass der Sieg beim 21. Dorflauf des TV Geiß-Nidda nur über Melkamu Meseret (smart tees rheinmain) führen würde. Der in Äthiopien geborene und seit einiger Zeit in Deutschland lebende junge Läufer war an diesem Sonnen überfluteten Junisamstag der überlegene Aktive im rund 130 Teilnehmer großen Starterfeld. Bei den Frauen wiederholte Astrid Staubach (BSG Sparkasse Oberhessen) ihren Altenstädter Vorwochenerfolg beim Hans-Nachtmann-Lauf.
„Ich habe heute nicht volles Tempo laufen müssen“, sagte der von den Anstrengungen schnell erholte Sieger, als er nach 36:17,3 Minuten die Ziellinie erreichte. Das Ziel war in der Dorflaufgeschichte des Turnvereins erstmals auf dem großen Platz an der Turnhalle aufgebaut, und der traditionelle Kurs führte „andersherum“ - gegen den Lauf des Uhrzeigers. „Wir wollten einmal die alteingefahrenen Gleise verlassen und eine Neuerung bringen“, erläuterte Günter Steins, der mit vielen anderen fleißigen Helfern zum Organisationsstab des TV gehört. Das „Experiment“ zeigte, dass auch das weitläufige Gelände um Turnhalle und Sportplatz einen schönen Rahmen für den Dorflauf hergibt. Ob der Kurs in der neuen Richtung nun leichter zu laufen ist, darüber gingen die Meinungen auseinander - starke Kritik an der neuen Streckenführung war allerdings nicht zu hören. Schwer waren die Bedingungen mit der starken und für dieses Jahr noch ungewohnten Sonneneinstrahlung ohnehin.
Melkamu Meseret vermisste die ganz starken Gegner. Thomas Seibert (SSC Hanau-Rodenbach), der vorjährige Gesamtsieger des Sparkassen-Oberhessen-Cups in Verbindung mit der Läufer-Hitliste des Kreis-Anzeigers, wie auch der „Vize“ Simon Bertsch waren am Sonntag bei den Deutschen Berglaufmeisterschaften am Start. So war Meseret quasi ohne Konkurrenz und hatte am Ende doppelte Freude, dass er neben seinem Einzelsieg auch zusammen mit Alexander Jüngst (4.) und Bernhard Lindenfeld (24.), dem zweitschnellsten M50-iger, die Mannschafswertung gewann.
Erneut eine starke Vorstellung bot Andreas Lofink (Laufteam Gedern), der als erster Verfolger das Ziel erreichte und damit der Titelverteidigung in der Senioren-I-Klasse der Cupwertung ein Stück näher rückte. Allerdings kam sein Laufteam nicht in die Wertung der Teams, so dass die Wallernhäuser Laufgruppe als Tageszweite wertvolle Punkte für die Mannschaftswertung sammeln konnte.
Ein neues Gesicht in der heimischen Laufszene ist der Vereinslose Dietmar Weinel, der sich Rang drei sicherte. Einmal mehr war Theo Höll (LG Vogelsberg) auf Gesamtrang fünf der überragende Starter in der M50-Klasse. Einen schwächeren Tag hatte Carsten Freymann (TV Kefenrod/7.), der noch Michael Thyssen (LG Ovag Friedberg-Fauerbach) den Vortritt lassen musste. Mit Jörg Suhl (8.) und Marcus Dickel (10.) brachte das Langlaufteam Wallernhausen zwei Läufer unter die ersten zehn, die zudem von Burkhard Guthmann (Laufteam TTV Selters (9.) komplettiert wurden.
Einmal mehr erstaunlich war die Leistung von Günter Pressler (LG Altenstadt), der auf Gesamtplatz 44 die M70-Wertung gewann.
Im Feld der Läuferinnen fehlte neben Kerstin Straub (TGV Schotten), die in Müllheim ihren deutschen Berglaufmeistertitel der Juniorinnen verteidigte, mit Haimanot Haile, Meseret Bogale (Spiridon Frankfurt) und Annette Straub (TGV Schotten) drei weitere Spitzenläuferinnen. So war Astrid Staubach – wie schon beim Hans-Nachtmann-Lauf – „allein auf weiter Flur“. Erstmals gewann sie auch zusammen mit Martina Schindler (6. der Einzelwertung) und Petra Münch (12.) die Mannschaftswertung für die Sparkasse Oberhessen. Mit Rang zwei der Einzelwertung holte sich Petra Unkrich (Sportschule Jüngling) wertvolle Cuppunkte in der W50-Wertung. Hilke Bertschy-Abele (LLT Wallernhausen) vervollständigte auf Platz drei das Siegerpodium. Dahinter folgten Inge Koch (TSV Krofdorf-Geliberg) und Evelyn Latta (LG Altenstadt) auf den Plätzen vier und fünf.
Im Jugend- und Jedermann-Rennen über fünf Kilometer holte sich Lars Peters (LLT Wallernhausen) in 19:15,7 Minuten den Sieg. Nils Schindel (ESV Bischofsheim) gewann die Schüler-A-Wertung und war dabei sogar nach eine halbe Minute schneller als Thomas Nies, der die Jugendwertung um den Modellbahnhof Stockheim Jugend-Cup vor Tim Bunzendahl (LG Altenstadt) für sich entschied. Schnellste Läuferin war die A-Schülerin Jana Steenbock (SV Laubach), während Carolin Becker (TV Gelnhausen) vor Theresa Leinberger (TGV Schotten) in der Jugendklasse siegte. Katharina Christ (TGV Schotten) belegte bei den Schülerinnen den zweiten Platz.
Im nur schwach besetzten Schülerrennen über 1,5 Kilometer mit der Wertung um den Sport-Emrich Schüler-Cup gewann der Vorjahreszweite Lukas Abele (LLT Wallernhausen) in 5:10,1 Minuten deutlich vor Marc Bunzendahl (LG Altenstadt) und Robin Flach (TV Nidda). Bei den Mädchen hieß die Siegerin Franziska Bock (LAZ Gießen), gefolgt von Gina-Marielle Schürg (LSC Bad Nauheim) und Ronja Schindel (ESV Bischofsheim).


©2018, Turnverein 1907 e.V. Geiß-Nidda, Alle Rechte vorbehalten.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü